Demianin Accordion

Cyrill Demian (1772–1849) oli alkujaan armenialainen. Hän ansaitsi elantonsa urku- ja pianonrakentajana Karl ja Guido poikiensa kanssa osoitteessa Mariahilfer Straße No. 43, Wien. Cyrill jätti poikiensa kanssa patentin Accordion-nimisestä harmonikkasoittimesta 6.5.1829. Patentti myönnettiin virallisesti 23. toukokuuta. Nykyään vietettävä kansainvälinen harmonikkapäivä – World Accordion Day – vietetään juuri tämän patentin anomispäivänä ympäri maailmaa.

Ensimmäiset Demianin harmonikat olivat yksinkertaisia ja niillä pystyi soittamaan vain sointuja. Kaiken kaikkiaan sointuja oli kymmenen, kaksi kutakin näppäintä kohden. Kunkin näppäimen alla oli yksi harmonikan aikaisemman kehitysvaiheen æolina-soitin. Accordion oli siis viiden Æolina (myös aeolina) kokonaisuus, johon oli liitetty runko, näppäinkoneisto ja palje. Soitin oli mitoiltaan suurin piirtein 22 x 9 x 6 cm, siinä oli kolme paljepoimua Soitinta soitettiin ”väärinpäin” vasenkätisesti. Demianin patentissa mainitaan, että soitin on sopii niin miehille kuin naisille heidän matkoillaan. Patentissa kerrotaan myös, että soittimesta sai sopivia ääniä ilman sen suurempaa soittotaidon hallitsemista.

Demian kutsui keksintöään mieluummin ”harmonikaksi” kuin æolinaksi, sillä Bernhard Eschenbach oli käyttänyt tätä nimeä jo vuoden 1820 keksinnössään. Kirjoitusasuna on käytetty myös eoline, mutta tämä on väärin. Æolina lienee alkuperäisin kirjoitusasu. Eschenback ja hänen serkkunsa J. C. Schlimbach valmistivat aeolinen noin vuonna 1810. Vuonna 1820 Voit patentoi Aolikonin ja vuonna 1928 Charles Wheatstone Aeolinan. Æolina oli huuliharpun kaltainen soitin.  Æolina on sikäli merkityksellinen soitin, että se oli pieni ja helposti kuljetettava. Vuonna 1830 julkaistu saksalainen Æolina opas valaisee asiaa. Siinä kerrotaan, miten Earl Stanhope toi soittimen Saksasta Englantiin vuonna 1927. Charles Wheatstone esitteli soitinta Royal Instituutissa 9.5.1828.

Demianin harmonikka levisi nopeasti Euroopassa. On mahdotonta löytää kaikkia harmonikanvalmistajia tältä ajalta, mutta joitain otantoja sentään. Tiedetään, että Demianin soitin oli päätynyt Lontooseen asti heti seuraavana vuonna, sillä 5.6.1830 on jäänyt muistiinpano, jossa soittimen viisiääninen malli oli nähtävänä Wheatstonen luennolla Royal Institutionissa. Samana vuonna Lontoossa julkaistiin soittimelle myös soitto-opas. Vuodesta 1830 alkaen Ranskan Fouerneaux’ssa Reisner ja Busson valmistivat Demianin harmonikan pohjalta omia harmonikkoja. Alueen harmonikkateollisuus oli pirteää aina 1870-luvulle asti. Pariisissa Pichenot Jeune alkoi valmistaa 1831 Clavier melodique’ta, josta sai yksittäisiä melodiaääniä.

Pian harmonikkamalli kehittyi. 1830-luvun puolivälissä oli olemassa jo basso- ja diskanttipuoli, jossa oli selvästi eroteltu melodia- ja sointuäänet. Lusikkabassoharmonikka syntyi näihin aikoihin.

Patentti

Demianin patenttipaperit ovat säilyneet nykypäivään ja ne ovat tässä ohessa. Kieliasu on vaikeaselkoista saksaa, mutta siitäkin on tehty hyviä puhtaaksikirjoituksia. Patentista löytyy vapaa käännös englanniksi kirjasta Accordion Resource Manual.

  • Sivu 1
  • Sivu 2
  • Sivu 3
  • Sivu 4
  • Sivu 5

Demianin patentti, sivu 1.

Prot: No. 111de 1838. Priv: Reg: No. 1757.

vom 23. Mai 1829.

|:1 Beschreibung, 1 Zeichnung und 1 Umschlag:|

.

.

.

Demianin patentti, sivu 2.

An die hochlöbliche kk. allgemeine Hofkammer expediert am 15. Mai 1829. 3 Uhr Nachmittag Joseph Rosenfeld Reggs Präs. Registrant

ad 20023.�1829.ad 26391 120.Consig: No. 1433.

Beschreibung und Zeichnung

Demian Cyrill in Verbindung mit seinen beiden Söhnen Karl und Guido, Orgel und Claviermacher, wohnen auf der Mariahilferstrasse No. 43 in Wien, zeigen einer hohen Landesstelle geziemend an, ein neues Instrument Accordion genannt erfunden zu haben, welches in der Wesenheit darin besteht, daß selbes die Form eines kleinen Kästchens hat, worin Federn aus Mettallblatten, samt einen Blasebalg angebracht sind, und zwar so, daß es bequem eingesteckt werden kann daher Reisenden das Land besuchende Inpiduen, ein solches Instrument erwünscht seyn muß.

Es können auf demselben, Märsche Arien Melodien etc. selbst von einen Nichtkenner der Musik nach kurzer Übung, die lieblichsten angenehmsten, nach der Einweisung des Instruments 3, 4, 5 etc. tönigen Accorde gespielt werden.

Demian mit seinen beyden Söhnen Karl und Guido

Empfangen den 11 Mai 1829 um 5 1/2 Uhr Nachmittags S. 26 / 2. M. Ritter v. …UNLESERLICH… Protokolldirektor

Demianin patentti, sivu 3.

Beschreibung

Demian Cyrill und seine beiden Söhne Karl und Guido Orgel und Klaviermacher wohnen auf der Mariahilferstrasse No. 43 in Wien, stellen die Wesenheit ihres neu erfundenen Instrumentes |:Accordion genannt:| folgendermassen dar.

1tens

In einem Kästchen von 7 bis 9 Zoll lang 3 1/2 Zoll breit und 2 Zoll hoch, sind Federn auf Messingblatten angebracht, welche zwar seit mehr als 200 Jahre in den Orgeln unter den Nahmen Regale, Zungen, Schnarrwerk bekannt sind.

2tens

Durch einen an obbenannten Kästchen angebrachten Blasebalg, und unten daran befindlichen 5 Claves, kann selbst ein Nichtkenner der Musik, nach sehr kurzer Übung, die lieblichsten und ergreifendsten 3, 4 oder 5 tönigen Accorde hören lassen.

3tens

Jeder Claves oder Taste an diesem Instrumente läßt zwey verschiedene Accorde hören, folglich so viel Tasten sich daran befinden, doppelt so viel Accorde sind zu hören, beim Aufziehen des Balges gibt ein Taste den einen, beim Niederdrücken des Balges, die nehmliche Taste den zweiten Accord.

4tens

Da dieses Instrument mit 4, 5 und 6 oder auch mehreren Claves gemacht werden kann, und die Accorde Alphabetisch geordnet sind, so können viele bekannte Arien Melodien und Märsche etc. gleich einer 3, 4 oder 5 stimmigen Harmonie, mit einer jede Erwartung befriedigenden Zartheit und weit überraschender Annehmlichkeit mit wachsender und abnehmender Stärke des Tons vorgetragen werden.

5tens

Ist dieses Instrument in der Größe gleich der beiliegenden Zeichnung, mit 5 Claves und 10 Accorden, nicht über 32 bis 36 Loth schwer, nur wenn die Accorde vermehrt werden, wird es in der Größe blos länger und um einige Loth schwerer, folglich leicht und bequem zu tragen, und dürfte für Reisende, das Land oder Gesellschaften besuchende Inpiduen beiderlei Geschlechts, besonders da es ohne Beihilfe eines zweiten gespielt werden kann, gewiß eine willkommene Erfindung seyn.

Wien den 6ten May 1829.

Cyrill Demian Carl Demian Guido Demian

Demianin patentti, sivu 4.

aufgezogener Balg

Mit den Dekel des Balges, läßt sich das ganze Instrument verdoppeln, so daß man dadurch die Accorde vermehrt, oder auch mit einzelne Töne spielen kann, in diesem Fall, muß ein zweyter Einsatz mit Federn, und auch eine 2te Claviatur dazu kommen, der Blasebalg bleibt in der Mitte, jede Hand dirigirt abwechselnd, entweder die Claves, oder den Balg.

Durch eine obengenannte Verdoplung des Instruments oder durch Vermehrung der Accorde, würde niemand etwas verbessern, oder was neues liefern, weil nur die Bestandtheile dadurch vermehrt, das Instrument theurer und schwerer wird.

Nach der vorliegenden Zeichnung, kostet das Instrument 12 bis 16/M M den Unterschied im Preise, macht das elegante oder minder schöne Äußere.

Daß man durch einen Claves, einen ganzen Accord spielen kann glauben wir als die vorzüglichste Neuheit angeben zu können.

niedergedrückter Balg

Grundriß und innere Ansicht des Accordion

Vorliegende Zeichnung ist nach der natürlichen Größe, in welcher das Instrument nicht viel, oder nicht über 1 Pfund wiegt, – soll es aber um einige Accorde mehr bekomen so wird es mit 2 Accorden imer um 3/4 Zoll bringen …UNLESERLICH…

g h d f# c# sind Mettalblatten mit unten darauf befestigten Federn, welche beim aufziehen des Balges ansprechen, a c e g d Blatten mit oben darauf befestigten Federn, welche beim niederdrücken des Balgs ansprechen, wenn ein Claves gedrückt wird spricht also ein Accord beim aufziehen, ein zweyter Accord beim niederdrücken des Balges, das Instrument wird mit der linken Hand so gehalten, daß die Claves unten liegen, und die 4 Finger nach Belieben auf die Claves spielen können, die rechte Hand sezt den Balg in Bewegung nicht aufwärts sondern seitwärts, eine schnelere oder sachtere Bewegung des Balges bewirkt den Ausdruck von piano durchs crescendo ins forte.

Cyrill, Carl und Guido Demian

Demianin patentti, sivu 5.

…UNLESERLICH… Ansicht der Claves und der Ventile, auf dem Boden welcher sich genau über die belederten Leisten a b c d e f einschieben läßt, und den inneren Luftraum verschließt, damit das ausdehnen und eindringen der Luft blos durch die geöfneten Ventile geschehen kann.

.

Lähteet

  • Cyril Demianin patentti vuodelta 1829
  • http://www.accordion-online.de/instrum/demian.htm (4.1.2017)
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Cyrill_Demian (4.1.2017)
  • http://www.concertina.com/chambers/michaelstein (4.1.2017)
  • Ewig jung trotz vielen Falten – History Unfolds!
  • Howard, Rob – An A to Z of the Accordion
  • Macerollo, Joseph – Accordion Resource Manual
  • http://oxfordindex.oup.com/view/10.1093/gmo/9781561592630.article.00238 (5.1.2017)
  • Hermosa – The accordion in the 19th. century